Welche Windenergie Aktien gibt es?

Windenergie Aktien

Windkraft-Aktien sind Aktien von Unternehmen, die Windräder herstellen und Windparks einrichten. Sie bieten Anlegern hohe Chancen, weil die weltweite Energiewende die Windkraft benötigt, doch gleichzeitig sind solche Aktien im Kursverlauf häufig volatil. Sie steigen also nicht kontinuierlich an. Dennoch lohnt sich die Investition, weil es sich hier um einen der größten Zukunftsmärkte handelt.

Beispiele für Windkraft Aktien

Die nachfolgend genannten Unternehmen sind im Bereich der Windenergie sehr gut aufgestellt und haben Aktien herausgegeben:

  • Nordex
  • Vestas
  • General Electric
  • Ørsted
  • Siemens Gamesa Renewable Energy

Dies sind wohlgemerkt nur Beispiele. Sie zeigen aber auf, wie sich Windenergie-Aktien entwickeln können und welches Potenzial für Anleger in ihnen steckt.

Der Markt für Windenergie

Der Klimawandel lässt sich nur mit einem Umschwenken auf erneuerbare Energien bekämpfen. Windenergie gehört dabei zu den wichtigsten Bausteinen. In Deutschland ist die Windstromerzeugung die führende klimafreundliche Technologie. Hier einige Zahlen von Ende 2021:

  • In Deutschland waren 63.924 MW Windleistung installiert, was Rang 1 unter allen europäischen Staaten bedeutet.
  • 29.731 in Deutschland installierte Windkraftanlagen lieferten 23 % des deutschen Strommixes.
  • Der Wind lieferte in Deutschland 122 TWh Ökostrom, was Rang 1 unter allen erneuerbaren Energien, aber nur Rang 2 im gesamten Strommix bedeutete.

Die weltweite Nennleistung aller Windkraftanlagen soll Ende 2021 bei über 740 GW gelegen haben. Diese Zahl ist freilich eine Schätzung. Die Offshore-Anlagen machen trotz ihres großen Potenzials weltweit nur einen Anteil von ~4,7 % aller Windkraftanlagen aus. Die Hälfte aller Windkraftwerke steht im pazifischen und asiatischen Raum. In Europa waren Ende 2021 rund 220 GW installiert, in den USA etwa 170 GW. In Afrika existieren bislang nur sehr wenige Windkraftanlagen. Alle Windkraftanlagen der Welt lieferten 2021 ~1.600 TWh Strom, was rund 6 % der gesamten Stromproduktion ausmachte.

Windenergie-Aktien von Unternehmen

Was treibt die Kurse von Windenergie Aktien?

Es sind zwei wichtige Entwicklungen, die kurstreibend auf Windenergie-Aktien wirken: Die Welt muss a) energietechnisch umsteuern, wie allgemein bekannt ist, doch gleichzeitig wird b) auch gerade durch diese Umsteuerung der Strombedarf gigantisch ansteigen. Wenn nur der Verkehrssektor komplett auf Elektromobilität umstellt, wie es schon in naher Zukunft zu erwarten ist, brauchen die vielen Elektrofahrzeuge Unmengen an Strom, und zwar an Ökostrom, weil sie sonst gar nicht umweltfreundlich fahren. Auch die Wasserstoffproduktion benötigt sehr viel Strom. Wasserstoff gilt als umweltfreundlicher Energieträger schlechthin. Daher wird der Bedarf an erneuerbaren Energien noch sehr viel stärker steigen als bisher. Das sind gute Aussichten für die Hersteller von Windkraftanlagen und ebenso für die Besitzer ihrer Aktien.

Windenergie-Aktien im Detail

Vestas Wind Systems, ISIN: DK0061539921 / WKN: A3CMNS

Das dänische Unternehmen ist der weltweit größte Hersteller von Windkraftanlagen. Es wurde 1945 gegründet und produziert Windräder seit 1979, beschäftigt über 23.000 Mitarbeitende und ist in 20 Staaten aktiv. Ende 2021 hatte Vestas mehr als 60.000 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von über 110 GW ausgeliefert. Die Firma zeichnet sich durch ein solides Wachstum aus und gilt als unangefochtener Marktführer. Die Aktie von Vestas notierte im Jahr 2014 bei rund 5,0 Euro, erreichte Ende 2020 einen Peak bei knapp 40 Euro und fiel dann während der Coronapandemie etwas zurück. Im November 2022 notiert sie bei etwa 23 Euro.

Nordex SE, ISIN: DE000A0D6554 / WKN: A0D655

Auch Nordex wurden 1985 in Dänemark gegründet, ist aber heute ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Hamburg. Es ist kleiner als Vestas, beschäftigt rund 8.000 Mitarbeitende und hat bislang Windkraftanlagen mit rund 32 GW Gesamtkapazität hergestellt. Seine Hauptproduktionsstätte ist in Rostock angesiedelt. Während der vergangenen Jahre gehörte Nordex zu den umsatzstärksten Firmen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Nordex-Aktie hat sicher großes Potenzial, zeigte sich allerdings in den vergangenen zehn Jahren höchst volatil. Sie schwankte zwischen rund 7 und 30 Euro, was auch durch Einbrüche während der Coronapandemie zu erklären ist. Im November 2022 notiert sie bei etwa 12 Euro, was eine günstige Einstiegsgelegenheit darstellen könnte.

General Electric, ISIN: US3696043013 / WKN: A3CSML

Der US-amerikanische Riese GE produziert längst nicht nur Windkraftanlagen, sondern ist sehr breit aufgestellt. Der Sektor GE Renewable Energy hat sich auf die Produktion von Windrädern spezialisiert. Das Traditionsunternehmen wurde 1892 gegründet und zählt heute mit über 200.000 Mitarbeitenden zu den größten Firmen der Welt. Die GE-Aktie musste 2017 einen gewaltigen Rückschlag hinnehmen, sie fiel von 250 auf 50 Dollar. Inzwischen notiert sie im November 2022 bei rund 87 Dollar. Da es sich um ein kerngesundes Unternehmen handelt, ist wieder ein Aufschwung zu erwarten.

Siemens Gamesa Renewable Energy, ISIN: ES0143416115 / WKN: A0B5Z8

Dieser Hersteller von Windkraftanlagen hat seinen Sitz im spanischen Zamudio und ist eine Tochter von Siemens Energy, die durch Fusion der spanischen Gamesa Corporación Tecnológica der Siemenssparte Windenergie entstand. Siemens Gamesa wird ebenfalls zu den größten Windkraftanlagenherstellern gezählt. Die Aktie zeigt seit zehn Jahren einen Aufwärtstrend mit gelegentlichen Abschwüngen und notiert derzeit bei rund 17 Euro.

Windenergie-Aktien

Ørsted A/S, ISIN: DK0060094928 / WKN: A0NBLH

Das dänische Unternehmen Ørsted A/S hat seinen Sitz in Fredericia und gilt als Weltmarktführer bei Offshore-Windenergieanlagen. Es tritt auch als Betreiber von Offshore-Windparks auf. Deutschland gehört neben Großbritannien, Dänemark, den Niederlanden, den USA und Taiwan zu seinen größten Märkten. Der deutsche Unternehmenssitz befindet sich in Hamburg, von wo aus Offshore-Windparks in der Nordsee gebaut und betrieben werden. Der Kurs der Ørsted-Aktie wächst solide seit zehn Jahren, musste allerdings wie viele Titel während der Coronapandemie einen Rückschlag hinnehmen. Derzeit notiert er bei ~83 Euro.