Mitglieder-Login

Aktuelles

19.06.2007 // „Deutsch-dänische Kooperationen im Wind des Nordens“

Community Treff in Husum führt die Branche zusammen


Deutsch-dänische Kooperationen im Aufwind

Der 5. windcommunity Treff organisiert von der Netzwerkagentur windcomm gemeinsam mit der Investitionsbank Schleswig-Holstein und den Kompetenzzentrum CEwind stand im Zeichen deutsch-dänischer Beziehungen.

Bei uns im Lande erfährt die Windstromerzeugung eine zunehmende Akzeptanz beweist eine aktuelle Umfrage der Industrie und Handelkammer Schleswig-Holsteins bei ihren Mitgliedsunternehmen. 71 Prozent der Befragten sehen in der Windenergie diejenige Energieerzeugungsform, die zukünftig eine sichere Energieversorgung des Landes gewährleisten wird. Der Atomkraft teilten nur 51 Prozent der Unternehmen diese Bedeutung zu. „ Die Wirtschaft Schleswig-Holsteins steht deutlich hinter der Windenergie“, fasste Dr. Klaus Rave, von der Investitionsbank diese Ergebnisse zusammen.

Anders sieht das zurzeit bei unseren nördlichen Nachbarn aus. Zwar wurden dort schon vor mehr als 20 Jahren die ersten Windenergieanlagen entwickelt, in der Nordsee vor Esbjerg wurde vor fünf Jahren der erste Offshore Windpark installiert und der dänische Windenergieanlagenhersteller Vestas hält stabil seine Führerschaft im Weltmarkt, aber im Lande selber sind nur Anlagen mit einer Gesamtleistung von 2.500 MW installiert. Die 18.600 Windenergieanlagen in Deutschland haben eine Leistung von mehr als 20.000 MW.

„Die Haltung der konservativen dänischen Regierung ändert sich gegenwärtig. Eine für diesen Sommer geplante Regierungserklärung wird voraussichtlich ehrgeizige Energieziele insbesondere für den Ausbau der Offshore-Windenergie beinhalten“, sagte Bjarne Lundager Jensen, Geschäftsführer der Danish Windindustry Association aus Kopenhagen.

Eines sei sicher, betonte Jensen, die dänische Windindustrie wird weiterhin eine große Rolle in der Entwicklung, der Produktion und im Vertrieb von Windenergieanlagen und insbesondere für den künftigen Offshore Betrieb spielen. Besonders hier wird es bald zu deutsch-dänischen Kooperationen der beiden Küstenländer kommen.

Community –Treff Moderator Carsten Kock riet dem Husumer Bürgermeister Rainer Maaß, den Schlüssel für die Schublade in die die Husumer Offshore-Hafen-Pläne gerade abgelegt wurden, weiterhin griffbereit zu haben.

Ein schon jetzt gut funktionierendes deutsch-dänisches Windvorhaben wurde von Reinhard Christiansen, Geschäftsführer des Bürgerwindparks Grenzstrom Vindtved in Ellhöft (nordöstlich von Niebüll) vorgestellt. In diesem ersten deutsch-dänischen Windpark speisen jetzt vier Siemens (2,3 MW) Windenergieanlagen Strom ins Netz, weitere drei Repower Anlagen (5 MW) folgen im Herbst und ersetzen dann im Rahmen des Repowering 32 Altanlagen. An diesem Bürgerwindpark sind mehr als 200 deutsche und 30 dänische Bürger beteiligt.

Besonders für grenzüberschreitende Projekte und für den weiteren internationalen Erfolg der Branche sind einheitliche Ausbildungs- und Sicherheitsstandards nötig. Diese werden gerade vom europäischen Projekt windskill erarbeitet, erläuterte Projektmanager Gerard McGovern von BZEE Consult in Husum.

Als interessant und informativ wurde dieser Abend von allen Teilnehmern bewertet, die den Community Treff immer wieder gerne auch zur Anbahnung neuer geschäftlicher Unternehmungen nutzen.

 

Kontakt

windcomm schleswig-holstein e.V.
Schloßstraße 7
25813 Husum

Tel.: 04841 6685-0
Fax: 04841 6685-16

info@windcomm.de
Mit Unterstützung von: